Zum Inhalt springen

Ganzheitlich betreut in der letzten Lebensphase

Das Palliativ-Angebot der Mobilen Hauskrankenpflege wurde 2017 um psychologische Betreuung erweitert.

Die Mobile Hauskrankenpflege ist in der FSW-Wiener Pflege- und Betreuungsdienste GmbH, einem Tochterunternehmen des Fonds Soziales Wien (FSW), angesiedelt. Das mobile Palliativ- und Hospizteam betreut Menschen mit schweren und unheilbaren Erkrankungen zu Hause. Ziel des multiprofessionellen Teams ist es, durch medizinische und pflegerische Versorgung sowie ergo- und physiotherapeutische, sozialarbeiterische und psychologische Betreuung höchstmögliche Lebensqualität für die KundInnen zu gewährleisten.

Psychologische Unterstützung

Die Diagnose einer unheilbaren Erkrankung hat Auswirkung auf die Psyche. Umso wichtiger ist es, Betroffene in dieser Krise auch psychologisch zu begleiten und zu beraten.

Seit Mai 2017 verstärkt deshalb die Klinische und Gesundheitspsychologin Elisabeth Maier das mobile Palliativ- und Hospizteam. Sie unterstützt KundInnen und deren Angehörige u. a. im Umgang mit Überforderung, in der Auseinandersetzung mit den Themen Tod und Sterben sowie in der Bearbeitung von Trauer. Das Angebot kann einzeln oder gemeinsam mit Familienmitgliedern in Anspruch genommen werden. Die Beratungen finden bei den Betroffenen zu Hause oder im FSW statt.

Elisabeth Maier

„Die psychologische Begleitung im Rahmen einer Palliativbetreuung kann Ängste und Unsicherheiten lindern, ermöglicht Orientierung und eine verbesserte Lebensqualität.“

Elisabeth Maier

Psychologin im mobilen Palliativ- und Hospizteam

Beratene Pers

40

Angehörige

wurden von Mai bis Dezember 2017 psychologisch begleitet.

Einsatz

22

MitarbeiterInnen

sind für das mobile Palliativ- und Hospizteam im Einsatz.

Menschen

339

KundInnen

wurden 2017 durch das mobile Palliativ- und Hospizteam begleitet.