Zum Inhalt springen

Große Hilfe für die Kleinen

Seit Herbst 2017 bietet der Fonds Soziales Wien (FSW) professionelles Kinder-Case-Management an. Pflegebedarf ist keine Frage des Alters – auch Kinder können betroffen sein.

Zwei Kinder-Case-Managerinnen des FSW stehen Familien in ganz Wien mit individueller Einzelberatung und Unterstützung zur Seite. Eine herausfordernde Aufgabe: Während sich Angehörige auf einen möglichen Pflegebedarf im Alter vorbereiten können, tritt er bei Kindern oft überraschend ein. Häufig stehen die Eltern ob der völlig neuen Situation unter Schock und wissen nicht, wie sie mit den veränderten Gegebenheiten umgehen sollen.

Julia Pradka (Bild: FSW)

„Schon während meiner Ausbildung zur diplomierten Kinderkrankenschwester stellte ich fest, dass Kinder mit Pflegebedarf und deren Eltern mehr Unterstützung benötigen. Die Rückmeldungen der Eltern im Arbeitsalltag bestätigen das.“

Julia Pradka

Kinder-Case-Managerin im FSW

Umfassende Beratung und Unterstützung

Bei den Hausbesuchen nehmen sich die Kinder-Case-Managerinnen ausreichend Zeit für die Familien. Sie beraten, helfen bei Anträgen, zum Beispiel auf Pflegegeld, und erheben die Situation in der Familie umfassend. Dabei gilt es, den Bedarf der Kinder mithilfe von Beobachtung einzuschätzen, denn im Gegensatz zu Erwachsenen können die pflegebedürftigen Kinder nicht selbst erklären, was sie benötigen. Ganz im Sinne der bedarfsorientierten Vermittlung von Leistungen im FSW. Bis Jahresende 2017 haben die beiden Case Managerinnen bereits 153 Hausbesuche durchgeführt.

Kcm 01

153

Hausbesuche

haben die Kinder-Case-Managerinnen bis Jahresende 2017 durchgeführt.

Antraege 01

132

Förderbewilligungen

wurden bis Jahresende 2017 ausgestellt.

Kinder 01

630

Kinder und Jugendliche

bis 14 Jahre erhielten geförderte Pflegeleistungen.

Individuelle Zusatzbetreuung

Neben der mobilen Hauskrankenpflege, wie sie das Kinder-Case-Management organisiert, benötigen die Familien oft zusätzliche Unterstützung. Nötigenfalls kümmern sich die Kinder-Case-Managerinnen daher auch um ergänzende Leistungen, wie zum Beispiel die Betreuung von Geschwisterkindern oder Hilfe im Haushalt. Um das zu ermöglichen, stehen die beiden Kinder-Case-Managerinnen in engem Austausch mit Institutionen wie der MA 11 – Wiener Kinder- und Jugendhilfe und anderen Kooperationspartnern.

Weiterentwicklung der Leistungen

Bereits die ersten Monate haben gezeigt, dass die umfassende Beratung und Unterstützung aus einer Hand von den Familien gut angenommen wird. Für eine mögliche Weiterentwicklung von Leistungen erheben die FSW-Mitarbeiterinnen darüber hinaus den zusätzlichen Unterstützungsbedarf von Eltern mit pflegebedürftigen Kindern.